Dieter Allers

Aufgewachsen in den 1950 und 1960 Jahren im Berliner Westen, ein Jahr Austauschschüler in USA, später erst BWL- dann Architekturstudium in Berlin. Mit 19 –  damals noch minderjährig –  Coming Out mit seinem zwei Jahre älteren Freund Heinz. Wegen einer Drohung,  Heinz wegen Verführung Minderjähriger nach § 175 anzuzeigen, Umzug nach München. Während des Studiums viele Reisen im gesamten Mittelmeerraum. Erste Reisetagebücher über ihre Begegnungen mit Menschen und Orten. Seit den 1970  Jahren arbeitet und lebt der Autor mit seinem Partner Heinz Gottberg in München und auf der Insel Elba.

Ausgelöst durch den Film von der Befreiung der KZs noch in der Schule und dem Erleben der Ausgrenzung der Schwarzen in den USA, lässt den Autor die Geschichte des Antisemitismus, der ermordeten Juden und anderer Minderheiten nicht los. So entsteht  2008 sein Buch „Gelber Stern- Rosa Winkel – Schwarze Haut“, über die Verfolgung der Juden, Homosexuellen und Schwarzen.

Sein autobiographisches „Berlin (Film) Memoir“ (2011) enthält Notizen zu Jugendfreunden, Filmen, Architektur und Kunst in Berlin.

Weitere Bücher: „Elbaner Porträts“ (2007), ein Italienisches Notizbuch, „Menschen, Orte und Elbaner Trüffel  (2009) über seine Begnungen auf der Insel und Reisen in Italien. (2011), zuletzt „Menschen im Haus“ (2014), Biographien ehemaliger Bewohner der Münchner Franz-Joseph-Strasse 19.

Für das im Himmelstürmer Verlag erschienene Sachbuch „Männer-Freunde-Liebespaare, Biographische Notizen“ hat der Autor einige Paare beschrieben, deren Miteinander bezeichnend für die unterschiedliche Lebensweise zweier auf einander bezogener, sich liebender  Männer sind. Die Attraktion von Männern füreinander, ihre Sexualität, und die schwule Liebe von der Antike bis heute interessieren ihn nach wie vor.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt